Landesgruppe Tirol


Personen/Kontakt:

Vorsitzende
Elisabeth Stibernitz (Foto)
elbestibernitz@aon.at

Geistliche Beirätin
Uschi Teissl-Mederer
u.teissl-mederer@tsn.at

Finanzreferent
Bernhard Stibernitz

Sekretär
Bernhard Kirchebner
b.kirchebner@tirol.com

Schriftführerin
Gotlind Hammerer
gotlind.hammerer@gmx.at


Wider dem Vergessen: Pax Christi Tirol als „Erinnerungs- und Versöhnungshilfe"

Schwerpunkte der Tiroler Pax-Christi-Landesgruppe waren in den letzten Jahren die aktuellen Konfliktsituationen am Balkan und im Nahen Osten, besonders der Konflikt Israel-Palästina. Mit Vorträgen, Mahnwachen, Unterschriftenaktionen oder auch der Teilnahme an der Solidaritäts- und Begegnungsfahrt im August 2008 nach Israel und Palästina versuchen wir eine breitere Öffentlichkeit zu sensibilisieren. Unser Verkauf von palästinensischen Produkten – Olivenöl, Olivenholz-Schnitzereien, Engel aus Glasscherben – stärkt die palästinensische Bevölkerung im „sumud“, dem Standhalten, Ausharren gegenüber der Besatzung.

Ein unverzichtbarer Anteil unserer Friedensarbeit besteht auch im Erinnern an Opfer der Gewalt und an Menschen, die der Versuchung zur Gewalt widerstanden haben.

  • So setzten wir in den letzten Jahren Zeichen des Gedenkens für die Opfer der Shoa und des Euthanasieprogramms der Nationalsozialisten.

     

  • Mit kanadischen Mitgliedern der Hutterer, deren Vorfahren im 16. Jahrhundert unter der blutigen Verfolgung durch die kirchliche und weltliche Obrigkeit in Tirol litten, wurden vorsichtige Schritte einer Aufarbeitung der Geschichte gemacht.

     

  • Eine ökumenische Fahrt ins Zillertal in Erinnerung an die Vertreibung der Zillertaler Protestanten war unser kritischer Beitrag zum offiziellen Landesgedenkjahr an die Tiroler Geschichte.

     


    Vortrag von Bischof Manfred Scheuer: Inklinanten.pdf
    Vortrag von Luise Müller: Glaube oder Heimat.pdf 

  • Eine Gedenkveranstaltung für die vor 20 Jahren ermordeten sechs Jesuiten und zwei Hausangestellten an der Universität in San Salvador, von denen zwei in Innsbruck studiert haben, war der Auftakt zu Veranstaltungen über Befreiungstheologie heute.

     

    Pax Christi Tirol

  • Märtyrer des Gewissens wie der selige Franz Jägerstätter oder Dietrich Bonhoeffer sind uns seit der Gründung unserer Landesgruppe vor 20 Jahren Mahner und Inspiration.

Im Wissen darum, dass Frieden letztlich nicht machbar, sondern immer auch Geschenk ist, treffen wir uns jeden dritten Donnerstag im Monat um 19.30 Uhr im Innsbrucker „Haus der Begegnung“ zum Friedensgebet oder feiern Gottesdienste zu besonderen Anlässen.
Versöhnung kann nur dort wachsen, wo die Opfer beider Seiten gehört werden und Solidarität und Gerechtigkeit erfahren. In diesem Sinn versuchen wir, den Frieden Christi – pax Christi – zu leben.