Pax Christi Österreich

 

Entstehungsgeschichte

Pax Christi ist eine Teilorganisation der internationalen katholischen Friedensbewegung Pax Christi International. Sie wurde nach dem 2. Weltkrieg – ursprünglich als Versöhnungswerk zwischen Franzosen und Deutschen – gegründet. Heute bestehen weltweit etwa 30 nationale Sektionen.

Pax Christi Österreich

In Österreich wurde Pax Christi in den 80er Jahren in Zusammenhang mit der NATO-Nachrüstungsdebatte und dem konziliaren Prozess für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung als Bewegung errichtet.

Vorsitzende

Präsident: Bischof  Dr. Manfred Scheuer
Vizepräsident:
Adalbert Krims
Vizepräsident & Generalsekretär designiert: 
Dr. Meinrad Schneckenleithner
Geistliche Assistentin: Mag.a Uschi Teissl-Mederer
Mitglied – Vertretung für Pax Christi International: Elisabeth Jungmeier
Mitglied – Politischer Referent, Bildung: Dr. Richard Hussl

Selbstverständnis

Pax Christi hat es sich zur Aufgabe gemacht, aus dem Glauben heraus für ein friedliches Zusammenleben der Menschen und Völker einzutreten. Das soll durch eine aktive Teilnahme an der öffentlichen Willensbildung (Stellungnahmen) und eine Vernetzung an der Basis erreicht werden. Ausgangspunkt des Engagements ist das christliche Gebot der Feindesliebe, das sich für uns in einer vorrangigen Option für die Gewaltfreiheit äußert. Wesentlich sind auch der Einsatz für Demokratie, Menschenrechte und die Ökumene.

Einladung zur Mitarbeit

Pax Christi lädt jede/n dazu ein, in Landes,- oder Lokalgruppen oder den thematischen Kommissionen mitzuarbeiten bzw. an Veranstaltungen teilzunehmen. Aktuelle Arbeitsthemen werden in der vierteljährlich erscheinenden Zeitung "pax" diskutiert.