Dialog ist der einzige Weg, um die Gewalt in Syrien zu beenden

Pax Christi International ist zutiefst betroffen über die jüngsten Ereignisse in Syrien

Weil wir einstimmig die Verwendung von Chemiewaffen verdammen – unabhängig davon, wer die Angreifer sind – plädiert Pax Christi mit den Nationen der Welt, die Verantwortung  und Autorität des UN-Sicherheitsrates anzuerkennen, diese ungeheure Verletzung von internationalem Gesetz und Moral anzusprechen und mit den Vereinten Nationen daran zu arbeiten, das syrische Volk zu schützen, ohne dabei weitere Gewalt anzuwenden. Dies sollte geschehen durch dringende diplomatische Bemühungen zum sofortigen Stopp des Waffenflusses an beide Seiten und an alle militanten Gruppen, und um alle Konfliktparteien an den Verhandlungstisch zu bringen. Viele Staaten haben dazu beigetragen, den bewaffneten Konflikt in Syrien anzuheizen, indem sie Waffen in die Region geliefert haben; jetzt ist es Zeit für die Internationale Gemeinschaft, mit vollem Einsatz mitzuarbeiten an einem Waffenembargo und eindeutig den Dialog zu unterstützen, der allein die schreckliche Gewalt beenden kann.

Als Teil einer politischen Lösung sollte ernsthaft überlegt werden, eine unbewaffnete oder minimal bewaffnete multinationale Polizeieinheit nach Syrien zu entsenden, um gewaltfreie Zonen zur Unterstützung jener Syrer einzurichten, die dem Frieden verbunden sind. Wir laden auch Papst Franziskus ein, sich mit christlichen, muslimischen und anderen Glaubensführern aus der ganzen Welt und aus allen Traditionen zusammen zu tun, um eine Friedensmacht aus dem Glauben aufzustellen und diese zu senden, um das syrische Volk durch diese Zeit großer Gefahr und großen Leidens zu begleiten.

Pax Christi wendet sich ganz dringend an religiöse Führer – egal, zu welcher besonderen Gemeinschaft sie gehören – ihre moralische Autorität einzusetzen, sich klar und mit Dringlichkeit im Privaten und in der Öffentlichkeit für ein Ende  der Gewalt auszudrücken, mit Vehemenz eine politische Lösung für den bewaffneten Konflikt zu fordern, die Schaffung  gewaltfreier Zonen zu unterstützen; und aktiv Kampagnen mit Gebet, Verweigerung der Gewalt und mit öffentlichem Zeugnis für eine sofortige Beendigung der Gewalt in Syrien durchzuführen.

Pax Christi International drückt auch seine tiefste Solidarität mit dem syrischen Volk aus. Wir beten für alle, die in Syrien bleiben, für jene, die aus dem Land geflohen sind, für alle, die geliebte Menschen verloren haben, für alle, die in entsetzlicher Angst vor der Zukunft leben, und auf besondere Weise für jene mutigen Friedensstifter, die sich der Gewalt widersetzt haben und die versucht haben, auf gewaltlose Weise für eine Veränderung zum Positiven zu arbeiten.

Brüssel, am 29. August 2013  

Übersetzung: Gerhilde Merz 

Dieser Beitrag wurde unter Pazifismus / Antimilitarismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.